Edelsteine Bedeutung

Edelstein Citrin Bedeutung & Wirkung

citrinDer Citrin (lat. „citris“ für „Zitronenbaum, franz. „Citrin“ für „zitronenfarbig“) wurde nach seiner häufigsten blass- bis honiggelben Farbe benannt. Manchmal findet man diesen Edelstein jedoch auch in bräunlicher oder goldbrauner Farbe. Schon seit vielen Jahrhunderten werden dem Citrin große Kräfte zugeschrieben. Römische Legionäre zum Beispiel trugen diesen Stein auf der Brust oder um den Hals. So sollte er vor dem „bösen Blick“ schützen. Aufgrund seiner strahlenden Farbe wurde der Citrin bis ins Mittelalter hinein als Sonnenstein verehrt.

Citrine sind recht weit verbreitet. Man findet sie in Brasilien, Madagaskar, Russland, Spanien, Frankreich, Schottland und in den USA. Sie gehören der Familie der Quarz-Gruppe an und weißen einen Härtegrad von 7 auf. In den chemischen Klassen werden Citrine dem Silicium Dioxid zugewiesen, in der Mineralklasse dem klaren gelben Kristallquarz.

Im Handel ist dieser Edelstein als Heil- oder Schmuckstein erhältlich. Jedoch wurden hier die meisten dieser Steine durch Brennen von Amethyst oder Rauchquarz hergestellt. Diese sind leicht durch einen sehr zarten Rotstich erkennbar. Ein echter Citrin dagegen ist meistens von blassgelber Farbe, welche er durch Eiseneinlagerungen erhält.

In der Heilkunde wird ein Citrin mit Hautkontakt getragen. Als Kugel oder Kristall kann er auch zur Meditation verwendet werden. Spirituell wird ein Citrin zur Förderung von Individualität, Lebensmut und Selbstsicherheit eingesetzt. Er macht dynamisch und intensiviert den Wunsch nach Abwechslung, neuen Erfahrungen und Selbstverwirklichung. Auf die Psyche wirkt der Citrin mit Lebensfreude ein. Er hilft Depressionen leichter überwinden zu können und fördert den Selbstausdruck. Mental kann der Citrin dabei helfen, aufgenommene Eindrücke geistig zu verarbeiten. Er fördert die Kraft zur Konfrontation und hilft bei Schnellentschlüssen diese zu verstehen. Auch bei körperlichen Beschwerden wie zum Beispiel Appetitlosigkeit, Diabetes, Hautentzündungen, Immunschwäche, Ischias Entzündungen, Schnupfen, Keuchhusten, Wetterfühligkeit und Stoffwechselerkrankungen kann dieser Stein positiv einwirken. Bei diesen körperlichen Beschwerden wird der Citrin entweder am Körper getragen oder wird auf die betroffenen Stellen aufgelegt. Eine Citrin-Amethyst-Essenz kann zudem bei Haarausfall hilfreich sein. Dieser Essenz wird einmal täglich in die Kopfhaut einmassiert. Man sollte dies jedoch nicht länger als sechs Wochen praktizieren.

Ein Citrin gilt als Edelstein der Sternzeichen Jungfrau, Löwe, Schütze, Skorpion, Steinbock, Stier und Zwillinge.

Bei den Chakren kommt er dem 3. Chakra (Chakra des Solar-Plexus, Sonnengeflecht) zu.

Soll der Citrin gereinigt werden, wird er unter fließend warmen Wasser gespült. Dies macht man am besten etwa alle vier Wochen. Damit der Citrin sich wieder aufladen kann, legt man ihn rund acht Stunden in eine trockene Schale mit Amethyst-Kristallen. Eine Kette aus Citrinen wird in einer ebenfalls trockenen Schale mit Hämatit- oder Amethyst-Trommelsteinen aufgeladen.