Edelsteine Bedeutung

Bedeutung Chalcedon - der Rednerstein

chalcedonDer uns bekannte und überwiegend hellblaue Edelstein Chalcedon trägt seinen Namen erst seit dem 13. Jahrhundert. Zuvor trugen diese Bezeichnung andere, im Regelfall rote, Mineralien. Woher der Begriff Chalcedon stammt, ist nicht ganz sicher. Die Wissenschaft vermutet, dass der Begriff entweder auf die griechische Stadt Kalchedon am Bosporus oder auf Karthago (Karchedon) Bezug nimmt. In der Überlieferung taucht er übrigens auch noch unter anderen Namen, wie z. B. Beekit, Jasponyx, Jenzschit, Lutecin, Massik, Quarzin, Saphirin oder Schwalbenstein auf. Vor allem aber in der volkstümlichen Überlieferung der Edelstein-Heilkunde kennt man ihn unter anderen Namen. Aufgrund seiner Fähigkeit, die Milchbildung bei stillenden Müttern anzuregen, wird er hier zum Beispiel liebevoll Milchstein genannt. Doch auch als Rednerstein, Regenbogen-Chalcedon oder Regenbogen-Achat findet man ihn häufig in den Notizbüchern von Hebammen und Kräuterhexen.

Seine Heilwirkungen bzw. Indikationen umfassen ein breites Spektrum. Grundsätzlich wird er bei allen Themen, die in irgendeiner Form mit Kommunikation zu tun haben, eingesetzt. Hier fördert er Verständnis, Offenheit und Kontaktfreudigkeit. Doch wird er nicht nur für die Kommunikation im Außen eingesetzt, sondern auch dafür, dass man lernt, mit sich selbst ehrlich und kreativ in den Dialog gehen zu können. Er stärkt die Redekunst und den Selbstausdruck und wird vor allem bei Kummer und Verdruss gerne als Kraftstein eingesetzt. Zudem zeigt er eine stärkende Wirkung bei der Überwindung unbewusster Mechanismen und Gewohnheiten. Und er hilft dabei, die Gradwanderung zwischen Abgrenzung und Hilfsbereitschaft in ein solides Gleichgewicht zu bringen. Eine weitere seiner hervorragenden Heilwirkungen ist es, mangelnde Flexibilität, fehlende Durchsetzungskraft oder die Angst vor Beharrlichkeit auszugleichen. Und das, ohne dabei die Problematik Aggressivität, Gereiztheit oder Belastungsgrenze außer Acht zu lassen.

Auf körperlicher Ebene findet der Chalcedon Anwendung bei Erkrankungen der Atemwege, vor allem bei Lungenerkrankungen oder den Folgeerscheinungen des Rauchens. Er unterstützt die inneren Drüsen bei ihrer Sekretion und wird sogar in einem frühen Stadium der Diabetes als Ausgleichsstein eingesetzt. Auch nutzt man ihn immer wieder gerne als Entzündungshemmer und zur Stärkung des Immun- bzw. des Regenerationssystems des Körpers. Außerdem wirkt er unterstützend auf die Blutgerinnung. Besondere Wirkung zeigt er bei Pilzinfektionen in den weiblichen Geschlechtsorganen und auch sonstige Probleme im Bereich der Schleimhäute werden durch die Heilkraft seines energetischen Schwingungsfeldes auf sanfte Weise gelöst.

Der Heilstein Chalcedon gehört zu den Steinen, die bedenkenlos auch über einen längeren Zeitraum und ohne Unterbrechung getragen werden können. Seine Wirkung entfaltet sich durch den direkten Hautkontakt und verbreitet sich am besten durch gezieltes Auflegen auf die betroffene Stelle. Da dies in der Praxis allerdings meist nicht durchführbar ist, kann er natürlich auch mit einem milden Hautpflaster befestigt werden. Hier können dann auch Stellen gewählt werden, die unter der Kleidung verschwinden. Denn: Im Zweifelsfalle findet die Energie eines Heilsteins immer einen Weg, sich genau dort zu entfalten, wo sie auch wirklich gebraucht wird!